Galaxien

Aus bis zu mehreren hundert Milliarden Sternen besteht eine Galaxie. Sie verschmelzen miteinander oder bauen sich zu riesigen Haufen auf. Somit sind Galaxien die gewaltigsten Objekte des Universums. Außerdem rasen Galaxien mit bis zu einer Million Kilometern pro Stunde durch das All.

Schon 1936 teilte der Astronom Edwin Hubble die Galaxien in vier Typen (Hubble-Sequenz) ein:

Spiralgalaxie

Durch die spiralförmig geschwungenen Arme entspricht die Spiralgalaxie am ehesten unserer Vorstellung eines Sternenverbundes. Jedoch ist der Blickwinkel entscheidend, denn von der Seite betrachtet sieht die Spiralgalaxie eher aus wie eine Scheibe mit einer Ausbuchtung in der Mitte.

Die Sterne kreisen mit einer ungefähren Geschwindigkeit von 300 Kilometern in der Sekunde um den Mittelpunkt der Galaxie, einem (meist massereichen) schwarzen Loch.

Zu der bekanntesten Spiralgalaxie zählt Andromeda, welche mit bloßem Auge erkennbar ist. Diese wird in rund 4 Milliarden Jahren mit unserer Milchstraße verschmelzen, denn sie rast mit rund 400.000 Kilometern pro Stunde auf sie zu. Nur um mal einen Vergleich zu bekommen: Der schnellste Düsenjet Lockheed SR-71A Blackbird hält derzeit den Geschwindigkeitsrekord mit 3.529 Kilometern pro Stunde. Damit ist die Galaxie rund 113-mal schneller als der Düsenjet Blackbird.

Balkenspiralgalaxie

Zu den Balkenspiralgalaxien zählt auch unsere Galaxie Milchstraße mit etwa 100 bis 300 Milliarden Sternen. Durch das balkenförmige Zentrum wurde der Name dieser Galaxie geprägt. Die Milchstraße gehört zu einer Galaxie mittlerer Größe und der Name kommt durch das altgriechische Wort „gala“ für Milch, da eine Ähnlichkeit mit verschütteter Milch erkennbar ist.

GEOkompakt - Die Milchstraße

Elliptische Galaxie

Von den rund 100 Milliarden Galaxien, die per Teleskop sichtbar sind, sind ca. 13 Prozent elliptische Galaxien. Die Struktur ist homogen und die elliptische Form und Größe sind sehr unterschiedlich. Die Entstehung ist durch die Verschmelzung zweier oder mehr Galaxien hervorgerufen worden und das Wachstum ist ungebremst. Durch den Massereichtum werden immer mehr Galaxien „geschluckt“ und eines Tages werden diese Galaxien das Universum bestimmen.

Eine besonders große Galaxie ist beispielsweise NGC 1132 mit extrem vielen Verschmelzungen. Sie hat ein riesiges Zentrum aus Dunkler Materie. Eine so große Ansammlung von Dunkler Materie ist sonst nur in Gruppen aus bis zu hundert Galaxien zu finden.

Irreguläre Galaxie

Eine Sonderklasse sind die irregulären Galaxien, die aus Sternen, Gas, Staub und interstellarer Materie (hieraus entstehen neue Sterne) bestehen. Wegen ihrer geringen Gravitation besitzen die irregulären Galaxien keine Symmetrie oder ein Zentrum.

Sehr bekannt sind die beiden Magellanschen Wolken, welche gut von der Südhalbkugel der Erde zu sehen sind:

- Große Magellansche Wolke (GMW) – ca. 15 Milliarden Sterne
- Kleine Magellansche Wolke (KMW) – ca. 5 Milliarden Sterne

Der Name dieser Wolken stammt vom Seefahrer Ferdinand Magellan, der diese bereits 1519 beschrieb.

Bildatlas der Galaxien:

Die Astrophysik hinter den Astrofotografien